Sie sind hier:   Startseite > Bildungspolitische Kommentare > Der Weg zur Stärkung freier Bildungsmaterialien > OER sind ein Mittel zur gerechten und partizipativen Bildung

OER sind ein Mittel zur gerechten und partizipativen Bildung

OER sind aus unserer Sicht dazu geeignet, dem gesamtgesellschaftlichen Ziel der Bildungsgerechtigkeit ein großes Stück näherzukommen, da allen Lerninteressierten der niedrigschwellige Zugang zu Bildungsinhalten sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene unabhängig von der individuellen wirtschaftlichen Situation ermöglicht wird. Die Verwendung von standardisierten Lizenzen, Freier Software und Offenen Standards leistet einen Beitrag zur Überwindung der digitalen Kluft. Gleichzeitig ist mit der Forderung nach Bildungsgerechtigkeit und einer Freigabe als OER auch die Erwartung verbunden, dass Bildungsmaterialien, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden – d. h. mit Steuergeldern – auch der Allgemeinheit “gehören” sollten.

Rechtlich freigegebene Bildungsmaterialien wie OER ermöglichen zudem eine stärkere Beteiligung der Lernenden und erhöhen so die Gestaltungsspielräume der Lehrenden. Lehrende und Lernende können die Entwicklung und Nutzung solcher Materialien ohne prohibitive rechtliche oder technische Hürden mitgestalten. Hier wird ein Austausch von Lernmaterial zwischen Lehrenden und Lernenden durch die jeweilige Rechtsregel oder Lizenz erlaubt, zusätzliche Rechteklärungsprozeduren entfallen. Partizipative offene Lern-/Lehr-Umgebungen werden so möglich.

Die Europäische Kommission hat die Potentiale von OER erkannt und fordert eine breite Einführung von OER in den Bildungsbereich.[7] Diese Forderung wird in mehreren Veröffentlichungen des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung ebenfalls unterstützt.[8]Zudem ist OER auch ein integraler Bestandteil zur Erreichung der von der UN definierten Millenniumsziele[9] und der 2014 vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichten Zukunftscharta[10].

Aktuelles

Wir haben noch Gutscheine der Bildungsprämie.

Beachten Sie, die Gutscheine sind nach Ausstellung 6 Monate gültig - Wenn Sie also 2019 sich weiterbildungsmäßig pushen wollen, und zwei verschiedene Weiterbildungen machen wollen - z.B. a) einen Kurs für Fußpflege, b) einen Kurs für Handpflege - oder an einer Volkshochschule a) Selbstorganisation (auch kombiniert mehrer Angebote) und b) Libre-Office ... & HomePage-Gestaltung usw.

dann könnten Sie dieses Jahr noch einen Gutschein holen, und im nächsten Jahr 2019 noch einen für den zweiten, unabhängigen Kurs -also in der ersten Jahreshälfte 2019 zusammen max. 1.000 € Förderung realisieren! 

Die Richtlinien zum Bezug der Gutscheine sind wieder viel offener! Checken Sie die neuen Möglichkeiten, rufen Sie an, Vieles klären wir telefonisch ...

-> weitere Info im Menü hier links -> Die Bildungsprämie ....


Kontakt - Impressum

BIMS gem. e.V.
(Amtsgericht Traunstein VR 200320)
Fallbacherstr. 2a
D-83435 Bad Reichenhall

Geschäftsführer:
Martin Schön

Tel.: 0049 (0)8651 954 990-0 mob. 0178 174 8952
Fax: -9
E-Mail: welcome@bimsev.de
Skype: maertez

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Preise für unsere Engagements:

 

  • Wie wir den Bürgermeister in die Luft gehen ließen - Dokumentation
  • Lächeln in der Kurstadt - Film  

 

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login