Vision: Rahmenbedingungen und Strukturen zur Förderung von OER schaffen

Es gibt zahlreiche Ansatzpunkte, wie in Zukunft die Entwicklung und Nutzung von OER gezielt gefördert werden kann.

Mit öffentlichen Geldern (ko-)finanzierte Bildungsmaterialien sollten grundsätzlich unter einer offenen Lizenz, in offenen Formaten sowie mit den notwendigen Metadaten veröffentlicht werden. Darunter fallen sämtliche Materialien, die für das Lernen und Lehren entwickelt wurden, beispielsweise Arbeitsblätter, Schulbücher, Software, Hochschulskripte, Testfragen, Lehrfilme und Curricula. Darüber hinaus gilt dies auch für die Materialien von Einrichtungen der öffentlichen Hand, die sich für den Einsatz für das Lernen und Lehren eignen, z. B. digitale Museumsarchive, Statistiken der Bundesämter, Behördeninformationen, Materialien öffentlicher Medienanstalten und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Um OER konsequent zu fördern, sollten Informationsstrukturen geschaffen und Bildungsangebote erweitert werden. Notwendig ist die feste Integration des Themas OER in Aus- und Weiterbildung, insbesondere in der Lehrerausbildung und der Qualifizierung von Lehrenden, Ausbildenden und Weiterbildenden. Aber auch innerhalb der Bildungseinrichtungen selbst muss sowohl Wissen über den Umgang mit OER als auch Rückhalt für die handelnden Personen vorhanden sein, damit das volle Potenzial von OER entwickelt werden kann. In den Fachministerien, in öffentlichen Bildungseinrichtungen und in der Verwaltung sollten Kompetenzzentren und Anlaufstellen für OER geschaffen werden, die umfassend zu Fragen rund um freie Bildungsmaterialien beraten können und deren Entwicklung fördern. Sie sollten für die Verbreitung von freien Bildungsmaterialien eintreten und auch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit machen.

Schließlich sind im Rahmen einer OER-Offensive auch technische und rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen bzw. anzupassen. So sollte beispielsweise die Erstellung von OER durch geeignete Anpassungen des Dienstrechts von Lehrenden abgesichert und unterstützt werden. In allen Bildungssektoren sind zudem entsprechend ausgelegte technische Rahmenbedingungen für den Einsatz von OER erforderlich. Hierzu sind passende IT-Infrastrukturen an öffentlichen Bildungseinrichtungen auf- und auszubauen.

Die IT-Infrastrukturen müssen entsprechend für eine uneingeschränkte Verwendung von OER ausgelegt sein, da geschlossene, proprietäre Anwendersysteme oft nur geringen bis gar keinen Spielraum für die Verwendung offen lizenzierter Materialien und Software bieten. Deshalb gilt es bereits bei der Anschaffung von IT und IT-Systemen auf deren offene Spezifikationen – im Allgemeinen sowie für spezifische OER-Anwendungsszenarien im Besonderen – zu achten. Eine direkte oder spätere Verwendung Freier Software und Formate muss rechtlich und technisch hürdenlos möglich sein.