Schulen organisieren Lernen



Download

Schulen organisieren Lernen Schulen organisieren Lernen Aber wie? Sachverhalte, Begründungen, Wirkungen, Alternativen -- Der Ausgangs-Text ist überarbeitet übernommen aus: Ernst Begemann: Innere Differenzierung in der Schule für Lernbehinderte als individuelles und gemeinsames Lernen. Bericht über einen Schulversuch von 1987, weil die Probleme von damals heute weiter bestehen und das nicht nur für die ŽSonderschule für Lernbehinderte`. Insofern kann er exemplarisch für alle Schulen gelesen werden. Auch der Forschungsstand hat sich kaum verändert. Das Anliegen dieses Beitrages ist als Weiterführung der Beiträge über schulische Organisationen so zu informieren, dass Sachverhalte aufgezeigt werden, die unser Schulsystem strukturieren, oft als selbstverständlich und als kaum veränderbar gelten. Dabei soll deutlich werden, wie diese Bedingungen und Strukturen das Lernen der Schüler und das Lehren der Lehrkräfte bestimmen und auch beeinträchtigen können. Der Beitrag versteht sich als Material für alle Interessierten und Beteiligten, die sich darum mühen (wollen), die Schulen weiter zu entwickeln, die Möglichkeiten der Schüler zum Lernen zu verbessern. Deshalb werden historische Daten zur Entstehung des jetzigen Schulsystem gegeben und deren Annahmen oder ŽBegründungen`.  Auf diese Weise sollen Wirkungen erkennbar werden, die Lernen Žbehindern`. Es soll auch einsichtig werden, welche Veränderungen angestrebt werden könnten, um die Situationen für die Schüler und Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrer zu verbessern. Inhaltliche Schwerpunkte, an denen diese Intentionen dargestellt werden, sind:Klassenbildung, Lehrplan, Stundenplan, Schülerbeurteilungen bzw. Zeugnissse und das Fachlehrersystem.  Im letzten Kapitel biete ich dazu eine Reihe von ausgewählten Forschungsdaten aus empirischen pädagogisch-psychologischen Untersuchungen an, die nicht nur interpretiert werden müssen, sondern Perspektiven eröffnen für die Vielfalt der Bedingungen, die bedacht sein wollen.